Betreuung / Ärztliches

 

Unsere zu Betreuenden werden 365 Tage im Jahr durch ein interdisziplinäres Team betreut.  

 

Das Betreuungsteam ist von Montag bis Sonntag von 07:45 Uhr bis 22:30 Uhr anwesend und ist im direkten Alltag, also «im Dihei» der Bewohnenden tätigt. Während der Nacht ist ein Pikettdienst jederzeit erreichbar. Bei Bedarf übernachtet ein Teammitglied im Haupthaus.

 

Nebst der Alltagsbegleitung ist eine unserer Kernaufgaben die Bezugspersonenarbeit. 

Das Bezugspersonensystem bedeutet, dass jeder Bewohnerin und jedem Bewohner ein Teammitglied zugeordnet wird. Die zu Betreuenden werden im besten Fall während deren gesamten Aufenthalt durch dieselbe Bezugsperson begleitet.

Wir legen wir grossen Wert auf die Förderung im Sozialverhalten, in der Bewältigung der eigenen Angelegenheiten sowie in der Teilnahme und Teilhabe an der Gesellschaft.

Die Bezugsperson arbeitet engmaschig mit der zu betreuenden Person zusammen. Dieses System steht im stetigen Austausch und definiert miteinander den Unterstützungsbedarf. Dafür ist es wichtig, dass vorhandene Ressourcen erkannt und die Förderung auf die Bedürfnisse des Individuums abgestimmt werden. Im Rahmen des Konzeptes entwickelt die Bezugsperson mit der Bewohnerin/dem Bewohner gemeinsam die Ziele und die notwendigen Massnahmen des Aufenthaltes. Die dadurch entstehende Förderplanung bietet dann einen Leitfaden in der pädagogischen Betreuung.

Die Bezugsperson arbeitet vernetzt im interdisziplinären Team. Sie steht der zu betreuenden Person, deren Angehörigen und den externen Bezugspersonen als Ansprechperson für alle Bereiche zur Verfügung.

 

Die Bezugspersonenarbeit basiert auf einer guten zwischenmenschlichen Beziehung, welche viel Vertrauen, Fürsorge, Empathie, Toleranz und Verständnis fordert.  Die Bezugsperson begegnet der Bewohnerin/dem Bewohner auf Augenhöhe und mit Respekt. Die Gestaltung dieser Beziehung hat zum Ziel, Sicherheit, Klarheit und Orientierungshilfe zu bieten, so dass sich die Betreuten gut aufgehoben fühlen. 

Ziel unserer Arbeit ist die Optimierung der Lebensqualität, die grösstmögliche Autonomie sowie Partizipation aller Bewohnerinnen und Bewohner der Mosaik Sozialtherapie AG. Dazu fördern wir die persönliche Entwicklung und die Wiedereingliederung in ein funktionierendes soziales Umfeld.

 

Die medikamentöse Therapie ist Teil des Alltages unserer Bewohnenden, das bedeutet, die kontrollierte Medikamentenabgabe ist Aufgabe des Hausdienstes. Dabei ist es uns wichtig, dass wir mit den betroffenen Menschen und unserem Hauspsychiater zusammen die Medikamenteneinstellungen laufend beobachten, besprechen und bei Bedarf anpassen. 

Zusätzlich zählen pflegetechnische Arbeiten wie Verbandswechsel, Abnahmen von Urinproben, Alkoholblastests oder Vitalzeichenkontrolle zu unseren täglichen Aufgaben. 

Das alltägliche Leben bringt Herausforderungen und Konflikte mit sich. Solche Situationen können zu persönlichen Notsituationen führen, welche durch die direkte Betreuung im Alltag abgefangen werden können. Dementsprechend gehören auch die Kriseninterventionen zu den Aufgaben des Hausdiensts. 

Die psychiatrische Behandlung, entweder durch den eigenen Arzt oder unseren Heimpsychiater, Dr. H. Rötheli, ist obligatorisch. Dr. Rötheli weilt regelmässig für Gespräche im Mosaik. Es können jedoch auch Einzelgespräche mit ihm in seiner Praxis vereinbart werden. Ferner arbeiten wir mit externen Psychologen und anderen Spezialisten zusammen. 

 

Unser Team ......

1/6