Handarbeit

Warum es nur Nadeln uund etwas Wolle braucht, um Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern. 

 

In der Ruhe liegt die Kraft: 

Beim Handarbeiten können die Teilnehmenden entspannen. Sie können die Gedanken schweifen lassen, weil die Bewegung der Hände allein aus dem Bewegungsgedächtnis gesteuert werden. Man kann gedanklich abschalten und sich vom Alltagsstress ablenken lassen. 

Gedächtnis und Konzentration werden gefördert da immer wieder einmal Maschen gezählt werden müssen und sich immer wiederholende Muster eingeprägt werden müssen. Durch die gleichzeitige und rhythmische Bewegung beider Hände werden ausserdem die rechte und die linke Gehirnhälfte besser verknüpft. Beim Stricken und Häkeln sind die Hände ständig in Bewegung. Je nach dem, was für ein Muster man gerade macht, mal einfacher, mal komplexer. 

Es braucht Durchhaltevermögen, einen Schal oder Decke herzustellen. Hält man dann das fertige Produkt in den Händen, ost dies eine wahre Freude und erfüllt die Teilnehmenden mit Stolz, dass sie die Geduld und das Geschick bewiesen haben, aus eigener Kraft etwas Tolles zu schaffen. 

 

Gemütliches Beisammensein:

In einer gemütlichen Runde werden Schals, Mützen, Socken, Handschuhe, Decken, Topflappen ect. mit stricken und häkeln erstellt. Für den Einstieg zu Stricken kommt häufig die Strickliesl zum Einsatz. 

Weben, knüpfen und sticken sind ebenfalls Techniken welche angewandt werden können. 

Dabei entstehen Gespräche über allerlei Themen die gerade aktuell sind oder die Einzelnen bewegen. so werden ganz nebenbei auch noch soziale Komponenten geübt, wie z. B. die Tolerant, andere Meinungen stehen lassen zu können, ruhigere Teilnehmende ins Gespräch einzubinden oder den Respekt auch mal zuzuhören und andere zu Wort kommen zu lassen. 

 

Spenden macht Freude:

Nebst der Herstellung für den Eigenbedarf besteht auch die Möglichkeit einige Produkte für die Hilfsorganisation "Licht im Osten" herzustellen. Somit kann das Selbstvertrauen gestärkt werden indem man etwas für benachteiligte Menschen tun kann um so auch von den eigenen Problemen abzulenken indem sich die Teilnehmenden bewusst werden, dass es Menschen gibt, die dringend auf Hilfe angewiesen sind. 

Handarbeit macht glücklich! Also "ran an die Nadeln". 

1/14